Kinderhaus Kids & Fips

Legasthenie/LRS

Legasthenietraining/LRS Training Stormarn und Trittau

Ein Legasthenietraining ist nicht einfach nur ein Rechtschreibtraining - ein Legasthenietraining ist wesentlich mehr.

Legastheniker verfügen über veränderte Wahrnehmungen, z. B Raumwahrnehmung, Körperschema, visuelle Wahrnehmungen oder auch auditive Wahrnehmungen. Um Lesen, Schreiben, Rechnen zu erlernen, benötigt der Mensch eine ganze Reihe von Wahrnehmungen, die in einer bestimmten Reihenfolge mit bestimmten Ergebnissen erfolgen müssen. Sind hier nun Veränderungen vorhanden, wie im Fall der Legasthenie, führen diese veränderten Wahrnehmungen nun zu einer veränderten Aufnahme von Informationen, zu einer veränderten Abspeicherung von Informationen und somit zu einem veränderten Ergebnis.

Ein Legasthenietraining beinhaltet immer das Training der Wahrnehmungen, das Training der Aufmerksamkeit und natürlich das Training an Buchstaben, Worten, Sätzen.

Veränderte Wahrnehmungen zu trainieren, braucht Zeit und Geduld - diese Veränderungen geschehen nicht von heute auf morgen. Diese Zeit zu investieren, zahlt sich allerdings aus, da ein reines Rechtschreibtraining bei einer Legasthenie selten zum Erfolg führt.

Wir erstellen immer einen ausführlichen pädagogischen Test um herauszufinden, welche Wahrnehmungen verändert sind und auf welchem Wissenstand sich die Kinder/ Jugendlichen bezüglich Schreiben und Lesen befinden. Auf diesen Grundlagen werden dann individuelle Trainingspläne erstellt, die immer die Wahrnehmungsförderung und die Aufmerksamkeitsförderung beinhalten.

Anzeichen einer Legasthenie k├Ânnen sein

- Buchstaben oder/und Zahlen vertauschen (m-n, o-a, p-q, d-p-b, M-N )

- ständig nachfragen

- keine Lust auf Buchstaben

- keine Lust auf Schule

- langsamer sein als alle anderen

- Buchstaben einfach nicht merken können

- verkrampfte Haltung

- Augenreiben beim Lesen, rote Augen, Augen reiben...

- Zeilen verlieren

- "chaotisches" Schriftbild

- über die Zeilen schreiben

- Spiegelverkehrt schreiben

- Laute den Buchstaben nicht zuordnen können

- in sich gekehrt

- Hyperaktiv

- Gereizt

- Lernblockaden

- mangelndes Selbstbewusstsein "ich kann nichts", "ich lerne das nie", "ich mache alles falsch"...

Dies sind nur einige Beispiele von Auffälligkeiten, die auf eine Legasthenie/LRS deuten könnten

Da es nicht DIE eine Legasthenie/LRS gibt, müssen die individuellen Bausteine eines Kindes/Jugendlichen entdeckt werden und es muss genau an dieser Baustelle angesetzt werden, um den Anschluß wieder zu bekommen. Es macht keinen Sinn, jedem Kind in einem Förderunterricht die gleichen Aufgabenstellungen zu geben.

LRS Training

Eine LRS - Lese/Rechtschreibschwäche ist erworben und nicht aufgrund veränderter Wahrnehmungen entstanden. Hier werden nicht die Wahrnehmungen trainiert, sondern es findet ein Rechtschreibtraining, Regeltraining und/oder Lesetraining statt.

Dennoch testen wir auch hier die Wahrnehmungen der Kinder/Jugendlichen, um eventuell veränderte Wahrnehmungen und somit z. B Schwierigkeiten in der Raumwahrnehmung, dem vestibulären System oder des auditiven Systems erkennen zu können - und somit das Training dieser Wahrnehmungen mit in das Training integrieren zu können.

Ein LRS Training ist oftmals weniger zeitintensiv als ein Legasthenietraining - doch auch hier wird "Rom nicht an einem Tag erbaut".

Rufen sie uns einfach an oder schreiben sie uns. Wir vereinbaren ein unverbindliches Erstgespräch zusammen und schauen, wie wir ihnen und ihren Kindern helfen können.