Kinderhaus Kids & Fips

Kinderbetreuung Bad Oldesoe und Umgebung

10
Ju
Zahngesundheit von Anfang an
10.07.2014 05:50

Zahngesundheit von Anfang an

 

Die Gesundheit unserer Zähne ist ein hohes Gut. Die Zahngesundheit fängt bereits im Säuglingsalter an.

Zahnkaries und Erosionen entstehen durch Säuren.

Bei Zahnkaries bauen Bakterien Kohlenhydrate zu Säuren um.

Bei Erosionen sind es die direkten Säureangriffe, die den Zahnschmelz Demineralisieren und der Mund – pH Wert sinkt.

 

Neben prophylaktischen Dingen wie Zähne putzen und Kontrolle sowie Fluoridgabe spielt auch die Ernährung eine entscheidende Rolle.

 

Im Säuglingsalter spielt der Saugerflaschen – Karies eine entscheidende Rolle. Dieser entsteht, wenn süße Getränke, Milchgetränke..über Saugerflaschen gegeben werden. Aus diesem Grund soll man Kinder, die ihre Beikostmahlzeiten bekommen von Anfang an aus einem Becher trinken lassen. Die Zufuhr von Flüssigkeit ist erst ab der 3. Beikost nötig – also ab frühstens ende 6. Monat. Von da an brauchen die Kinder weitere Flüssigkeitsmengen um den Durst zu stillen und diese sollte dann aus einem Becher angeboten werden.

 

Weitere Tipps um die Zahngesundheit zu erhalten:

 

- kei Dauernuckeln an Flasche

- ungesüßte Getränke

- Keine Flasche zum Einschlafen

- fluoridhaltige Zahncreme

- auf Säuren in Lebensmittel achten

 

Viele Nahrungsmittel enthalten Säuren. Sie demineralisieren den Zahnschmelz und senken den Mund – pH Wert.

Diese Säuren sind durch die E – Nummern gekennzeichnet. Die bekannteste Säure dürfte E 330 sein – die Citronensäure, E 270 – Milchsäure, E 260 – Essigsäure, E 296 – Apfelsäure, E 300 – Ascorbinsäure.

Nektare und Früchtetees enthalten häufig ebenfalls Säuren. Daher werden Wasser und Kräutertee ( ungesüßt ) als Getränk empfohlen. Milch hingegen hat zwar wenig Säuren zählt aber aufgrund des Energiegehalts nicht zu den Getränken sondern zu den Nahrungsmitteln.

 

Darüber hinaus sollte man Kindern 5 Mahlzeiten am Tag zu festen Zeiten anbieten. Kinder sollen sich an einen festen Rhythmus gewöhnen, ein stabiles Hunger – Sättigungsgefühl entwickeln und die Zähne Zeit zum regenerieren bekommen.

Nahrung für das Gehirn

Kommentare